Gedicht zum Welthändehygienetag von Ursina Heinrich

Die hygienische Händedesinfektion

Manche Mutter im Wochenbett starb,
weil sie eine Infektion erwarb.

Herr Semmelweis fand die Ursache 1840 heraus,
schuld am Fieber waren die Keime aus dem Leichenschauhaus!

Die Lösung des Problems, ihr ahnt es sicher schon,
war und ist ganz klar, die Händedesinfektion!

Heute gilt die Händedesinfektion, aus mehr als einem Aspekt,
zum wichtigsten Mittel gegen den nosokomialen Infekt.

Keine and`re Massnahme führt so schnell zum Ziel,
ist dabei auch noch einfach und kostet nicht viel.

Mit der Händedesinfektion wir die Keimzahl auf der Haut reduziert,
es ist der Mitarbeiter wie auch der Patient, der davon profitiert.

Das Desinfektionsmittel kann die transiente Hautflora eliminieren,
die residente, die hauteigene Flora, jedoch lediglich reduzieren.

Damit es mit der Händedesinfektion seine Richtigkeit hat,
findet sie mit genügend Mittel während 30Sekunden statt.

Die Hände werden nicht mal irgendwie gerieben;
der richtige Weg ist in sechs Schritten beschrieben.

Und nun, eine ganz unerwartete Wende,
das Gedicht ist an dieser Stelle zu Ende.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s