Archiv der Kategorie: Training/Education

Ysabelle Laura Knill hat ihre Masters Thesis fertiggestellt

Die ETH-Studentin Ysabelle Laura Knill hat gestern ihre Masters Thesis zur Händehygiene während der Anästhesieeinleitung in Zusammenarbeit mit Dr Bastian Grande (USZ), Dr Jan Schmutz (ETH), Prof Michael Siegrist (ETH) und der Spitalhygiene USZ zeitgerecht fertiggestellt und eingereicht. Ohne zu viel zu verraten: Es ist eine Herausforderung, in eine sehr dichten, schnellen Tätigkeit Händehygiene sinnvoll und effizient einzubauen und diese konsequent umzusetzen. Aber wir am USZ lieben Herausforderungen! Um diesen Prozess genau zu studieren, hat Ysabelle Videoaufnahmen mit zwei GoPro Acton Cams eingesetzt. Einmal mehr war die Zusammenarbeit USZ-ETH ein Gewinn. Wir danken allen, die teilgenommen haben, nicht zuletzt den vielen Patienten, die uns im Sinne der Patientensicherheit für die Aufnahmen ihr Einverständnis gegeben haben. Stand by for the results!

Der 49. Hygienekreis steht kurz bevor… vote now!

Der 49. Hygienekreis findet am 24. März 2015 statt. Für eine kurze Übersicht der Themenauswahl klick untenstehendes Video an: das heisseste aus der Spitalhygieneliteratur 2014, eisgekühlt serviert mit Schaum und Strohhalm.

Bitte hier registrieren >> Anmeldung 49. Hygienekreis Und vergiss nicht, für ein Artikel zu stimmen, den Hugo Sax vorstellen soll !

ICPIC 2013 in Genf

Von Marie-Therese Meier
(MTM ist Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees für den SGSH Jahreskongress 2014 und hat in Genf bereits einige potentielle Speaker und Themen ausfindig gemacht)

Wie in einem früheren Blogbeitrag erwähnt, fand Ende Juni der Weltkongress der Spitalhygiene (ICPIC) an vier Tagen in Genf statt. …Teilnehmer aus der ganzen Welt waren vertreten. Die längste Reise hatten die Australier und Südamerikaner. Die Themen deckten alle Facetten der Infektionsprävention ab: Händehygiene, Antibiotika-Stewardship, Umsetzung von spitalhygienischen Massnahmen, neue Variante Corona-Virus (MERS), Impfungen, Verhaltensänderung, Multiresistenz, Patientenbeteiligung, Implementierung von Bundle, Flächen-und Instrumentenaufbereitung und Vielem mehr. Dabei zeigte sich, dass die Infektionsprävention stark von finanziellen Mitteln und gesellschaftlichen Einflüssen der jeweiligen Länder abhängig ist. Zeitlich parallel fanden jeweils vier Sessions statt, dabei war es nicht leicht, sich jeweils für ein Thema zu entscheiden. Die Vertreter aus Mittel- und Südafrika hatten eine eigene Plattform. Besonders attraktiv waren die Wettbewerbe, z. Bsp. „Academy“ für Implementation, bestes Video und „Academy“ für Innovationen. Bei letzterem hatten die Referenten drei Minuten Zeit (mit Stoppuhr) ihr Projekt vorzustellen und zwei Minuten konnten noch Fragen gestellt werden. A suivre…

Untitled1 Untitled Untitled

Genf wird nächste Woche Spitalhygiene Hauptstadt

icpic13bannerDie internationale Konferenz mit allen, die in irgendeinem Winkel dieser Erde etwas mit Prävention von spitalerworbenen Infektionen zu tun haben. Und die Themen sind brandheiss. Zum Beispiel die Session über das neue Coronavirus (MERS-CoV).

Es gibt neben den üblichen Formaten wie Invited Lectures, Posters, Scientific Presentations auch innovative Formate wie die Innovation Academy oder die Implementation Academy.

Die Spitalhygiene USZ ist auch dabei mit eigenen Forschungsergebnissen und als eingeladene Redner, oder einfach als Teilnehmer. Wir berichten live.

Bereits 2011 hat Hugo Sax einen Vortrag über Human Factors in Infection Control gehalten.

 

Das Programm für den kommenden Hygiene-Kreis ist da!

Bacteria

Photo credit: Wikipedia

Liebe Spitalhygienikerinnen, -hygieniker und Freunde aus USZ und anderswo

Der 45. Hygienekreis ist der Frage der Desinfektion von Oberflächen gewidmet. Können wir durch routinemässige Desinfektion Infekte verhindern? Können wir uns die Arbeit durch Verdampfer erleichtern oder bleibt es beim guten alten Scheuern und Wischen? Können Bakterien gegen Desinfektionsmittel doch Resistenzen entwickeln? Neue Studien bringen wieder Aufwind in die Diskussion um den Nutzen einer breitflächigen und regelmässigen Entfernung von Bakterien aus der Spitalumgebung.

Daneben präsentieren wir Ihnen nach der ausgeprägten Norovirusaktivität in der Saison 2012/13 unsere Erfahrungen mit verschiedenen Ausbruchssituationen und diskutieren die daraus gezogenen Lehren.

Herzliche Grüsse, Hugo Sax

13:30 Begrüssung und Einleitung (Hugo Sax)
13:40 News Flash (Stefan Kuster)
13:55 Routinemässige Haut-Dekolonisation: neue wissenschaftliche Einsichten (Stefan Kuster)
14:45 Pause
15:15 Oberflächendekontamination: Schrubben oder Vernebeln? (Hugo Sax)
15:50 Noroviren – Lektionen aus der Saison 2012/13 (Heidi Giger, Carlo Colombo)
16:30 Ende